REPORT MEDIZIN
- Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.report-medizin.de  

aktualisiert: 22.09.18, Uhrzeit: 15.34       Bildnachweis: Fotolia


Themenwebsites
A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
17.06.2018















Aktuelle News und wissenschaftliche  
Informationen zu den Themenkomplexen 
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen



Mittelteil News werbefrei
Aktualisiert am: 22.09.18, Uhrzeit: 15.34
WERBUNG


HIV-Selbsttest
Verkauf in Apotheken und Drogerien

Bundesrat erlaubt HIV-Selbsttests

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts leben in Deutschland etwa 13.000 Menschen mit HIV, ohne davon zu wissen. Frei verkäufliche Selbsttest sollen künftig dabei helfen, Aids-Erkrankungen zu verhindern.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Ist weniger gelegentlich mehr?

Paradigmenwechsel in der Krebstherapie

Immer häufiger entscheiden sich Krebsärzte und Krebspatienten für weniger radikale Therapieansätze, die dann die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten verbessern sollen - ohne gleichzeitig deren Überlebenschancen zu verschlechtern.  In der angesehenen  Washington Post wurde nun der Status quo der Krebstherapie ausführlich beschrieben (in englischer Sprache) - unter Hinweis auf Studien und Therapieansätze, die eine alternative Sichtweise dokumentieren.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Washington Post, 9.9.2018

Erhöht das Schmerzmittel Paracetamol  bei Kindern das Risiko im späteren Leben an Asthma zu erkranken?

Das weltweit stark verbreitete Schmerzmittel Paracetamol wird aufgrund seiner zusätzlichen fiebersenkenden und entzündungshemmenden Wirkung häufgig auch Kindern verschrieben.
Jetzt legt eine an der Universität von Melbourne, Australien, unter Einschluß von 620 Kindern durchgeführte Studie den dringenden Verdacht nahe, dass Kinder die regelmäßig paracetamol-haltige Medikamente verordnet bekommen in ihrem späteren Leben deutlich häufiger an Asthma erkranken als Kinder, die kaum Paracetamol erhalten hatten. Der Grund für diese Risikoerhöhung: Paracetamol verbraucht ein Enzym (Glutathion), das in der Lunge bestimmte Giftstoffe (Toxine) neutralisiert. Bei Kindern mit einer bestimmten Genvariante (der Glutathion S-transferase (GST)) war das Risiko der Kinder im 18. Lebensjahr unter Asthma zu leiden,  nahezu verdoppelt (Risiko 1.8).

mehr lesen
Quelle: Good to know-Website,

Herzinfarkt Vorbeugung

Anlasslose Aspirin-Therapie (Azetylsalizylsäure=ASS)

Weltweit wird  Patienten  nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, im Zuge der sog. Sekundärprophylaxe, eine  niedrig dosierte Aspirin-Einnahme (pro Tag 100 mg)   empfohlen.  Viele Ärzte gehen weiter davon aus, dass Aspirin zusätzlich auch das Krebs- und das allgemeine Sterbe-Risiko senkt. Doch schon lange stellt sich den Experten die Frage, ob eine derartige anlasslose Aspirin-Therape auch bei gesunden Senioren der Gesundheit dient (sog. Primärprophylaxe).
Jetzt stellte ein Forscherteam eine wissenschaftliche Studie vor, in deren Verlauf über fünf Jahre die Daten von 19.000 Patienten ausgewertet wurden.   Die im New England Journal of Medicine veröffentlichten Untersuchung zeigte, dass niedrig dosiertes Aspirin bei gesunden Senioren weder das  Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle,   noch das allgemeine Sterberisiko senkte. Da gleichzetig das Risiko für Magen-Darmblutungen deutlich erhöht war, kann die Anwendung von niedrig dosiertem Aspirin bei gesunden Senioren (Patienten über 70) nicht empfohlen werden.

 

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News, New England journal of Medicin, September 2018

Alternativmedizin
Immunmodulation mit Thymus, Zink und Selen zur Infektabwehr und bei Altersbeschwerden

Ein intaktes Immunsystem sorgt nicht nur für eine gut funktionierende Infektabwehr gegen Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze, sondern darüber hinaus für die Gesunderhaltung besonders des alternden Organismus durch die Aktivierung der neuroendokrinen Achse Hypophyse-Thalamus-Hypothalamus-Epiphyse mit Beeinflussung des Hormonhaushaltes (Östrogene, Testosteron), der Insulinproduktion (Diabetes), der Gefäßsklerose, des Knochenstoffwechsels (Osteoporose, Arthrose) und der Stimmungslage (Involutionsdepression).

mehr lesen
Quelle: werbende Presseerklärung Sanorell, 03.09.2018

 

Asthma: an Aspirin denken kann Leben retten

Aspirin und andere Schmerzmittel aus der Gruppe der COX-1-Hemmer können Asthma-Symptome verschlimmern.

Ungefähr 7% aller Asthma-Kranken reagieren auf die Einnahme von Aspirin, und anderer Schmerzmittel aus der Gruppe der COX-1-Hemmer (NSAID-Wirkstoffgruppe =nonsteroidal anti-inflammatory drugs),  mit einer starken Schwellung der Schleimhäute der Atemwege und Nasen-Polypen und einer teilweise dramatischen Verschlimmerung der Asthma-Symptome. Diese akut lebensbedrohliche Situation  macht den sofortigen Einsatz von Kortison und  stark wirkender Antihistaminika erforderlich. In Frage kommt auch eine längewrfristig wirkende  Hyposensibilisierungs-Therapie gegen Aspirin.

mehr lesen
Quelle: N Engl J Med 2018; 379:1060-1070
DOI: 10.1056/NEJMra1712125

Bei Schwindel-Zuständen ist es oft selbst für spezialisierte Ärzte schwierig, die Ursachen dieses vieldeutigen Symptoms zweifelsfrei zu identifizieren

Etwa 50% der Fälle sind auf Veränderungen am Innenohr zurück zu führen.  Bei der Feindiagnostik dieser Fälle kommen unter anderem Methoden zur Anwendung, die aufgrund der Anwendung extrem lauter Töne und ungewöhnlich hoher Tonfrequenzen selbst zu einer bleibenden Schädigung des Innenohres führen können (EMP test = Vestibular Evoked Myogenic Potentials) . Nun wurde an der Chalmers Technischen Universität, Göteborg, Schweden,  ein auf dem Prinzip der Knochenleitung basierendes Gerät entwickelt,  das die Diagnostik erleichtert und das das Risiko von für die Gesundheit gefährlichen Nebenwirkungen minimiert.

mehr lesen
Quelle: Chalmers Universität September 2018

 

Impfen - Pro und Kontra
Widersprüchliche Meinungen prallen hart aufeinander

Wie eine provokante These  in Zukunft die Sicht aufs Impfen radikal ändern und vielleicht sogar den seit Jahrzehnten schwelenden Meinungskonflikt entschärfen  könnte

Es gibt kein anderes Gebiet der Medizin, in dem die unterschiedlichen Meinungen so unversöhnlich aufeinander prallen. Impffreunde und Impfgegner neigen gleichermassen zur Militanz und zur Verteufelung der Menschen mit anderer Meinung.
Im Dokumentarfilm "Eingeimpft" kommt mit dem dänischen Anthropologen und Medizinwissenschaftler Peter Aaby ein Forscher zu Wort, der aufgrund seiner über vier Jahrzehnte in Afrika (Guinea-Bissau) gemachten Erfahrungen, und der Ergebnisse zahlreicher von ihm durchgeführter Studien,  Erstaunliches berichtet: Manche Impfstoffe stärken demnach die Körperabwehr insgesamt, andere Impfstoffe schaden dem geimpften Individuum eher. Was ist an diesen Beobachtungen dran?

Das Fazit der These von Peter Aaby überrascht: Lebendimpfstoffe  - z.B. gegen Masern - schützen die Impflinge weitaus mehr, als sich rein rechnerisch aus dem erfolgreichen Kampf gegen die spezifischen Krankheit Masern ergeben würde.  Im Gegensatz hierzu scheint es so zu sein, dass sich Totimpfstoffe  - wie sie bei der Kombi-Impfung gegen Keuchhusten, Diphterie und Wundstarrkrampf verwendet werden - unproportional negativ auf das Immunsystem auswirken.  Impfungen hätten demnach sowohl positive, als auch negative Wirkungen, die über den spezifischen Schutz vor bestimmten Krankheiten deutlich hinaus gehen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, September 2018

Nicht reparable Organschäden

Organspende und Mangel an Spenderorganen: eine radikale Reform der derzeit geltenden Regeln  ist geplant

In einer populären Fernseh-Talk-Show (Anne Will) wurde der derzeitige Stand der Diskussion rund um das Thema Organspende, bzw. den eklatanten Mangel an Spenderorganen, kontrovers diskutiert. Die Mehrzahl der Diskussionsteilnehmer unterstützten die Idee, die in anderen europäischen Ländern bestehende "doppelte Widerspruchsregel"  einzuführen. Demnach wäre jede in Deutschland lebende Person automatisch Organspender - es sei denn, er oder sie widerspricht dem ausdrücklich. Und wenn der oder die Betroffene zu Lebzeiten nicht widersprochen hat, entscheiden nach dessen Tod die engsten Angehörigen, ob sie einer Organspende widersprechen wollen - oder nicht.

mehr lesen
Quelle; Spiegel online

Korruption im Gesundheitswesen: Interessenkonflikte werden oft verschleiert

Durch die mögliche Manipulation wissenschaftlicher Studienergebnisse können gerade in der Krebsforschung Menschenleben gefährdet werden

Einer der weltweit führenden Krebs-Experten,  Dr. José Baselga, Leiter des renommierten Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York, USA,  hat über viele Jahre bei der Publikation wissenschaftlicher Beiträge rund um den Themenkomplex Krebs-Grundlagenforschung und -Therapie in  angesehenen Medizin-Fachjournalen, wie beispielsweise in Lancet und dem New England Journal of Medicine,  unter anderem verschwiegen, dass er  von zahlreichen Pharmaunternehmen  Beraterhonorare in Millionenhöhe erhalten hat.  Dieser von der New York Times und ProPublika aufgedeckte Medizin-Skandal erschüttert das ohnehin angeschlagene Vertrauen der Öffentlichkeit in die Integrität vieler Krebsforscher, die ,einer im August 2018 im Fachblatt JAMA publizierten Studie zufolge,  ihre finanziellen Verbindungen zur Pharmaindustrie folgenlos verschleiern.  Dieser nachlässige Umgang mit bestehenden Vorschriften und Regeln ist  weit verbreitet und wird offenbar als eine Art Kavaliersdelikt angesehen.

mehr lesen
Quelle: New York Times, ProPublika September 2018

Schmerztherapie:  das Schmerzmittel Diclofenac erhöht im Vergleich zu anderen Wirkstoffen das Herz-Kreislaufrisiko zusätzlich und  löst vermehrt Magen-Darm-Blutungen aus

Diclofenac ist das weltweit am häufigsten verwendete Schmerzmittel. In den meisten Ländern kann es ohne ärztliches Rezept gekauft werden.   Wie bei allen Schmerzmitteln der NSAID-Wirkstoffgruppe (nonsteroidal anti-inflammatory drugs); das sind Wirkstoffe, die nicht zur Kortison-Gruppe (Steroide) gehören, wird auch Diclofenac eine Erhöhung des Herz-Kreislauf- und des Magen-Darm-Blutungsrisikos nachgesagt.  Eine in Dänemark angefertigte Mega-Studie zeigte nun, dass das Risiko im Vergleich zu  anderen viel genutzten Schmerzmitteln, wie beispielsweise  Ibuprofen und Naproxen, höher als bereits befürchtet ist.

mehr lesen
Quelle: British medical Journal September 2018

Allergietherapie wird oft durch unbekannte Ursachen erschwert

Überraschung: Zecken können Fleischallergie auslösen

Der Biss einer bestimmten Zeckenart kann bei einigen Menschen aus heiterem Himmel und ohne entsprechendes Risikoprofil eine bedrohliche Fleischallergie auslösen. Wissenschaftler haben jetzt den dringenden Verdacht geäussert,  dass auch andere Achtbeiner als Verursacher einer Fleischallergie  in Frage kommen. Verursacht wurden diese ungewöhnlichen Allergien  wahrscheinlich durch den vorherigen Biss einer Zecke,  der sog. »Lone Star Tick« (Amblyomma americanum). Während diese Zecke Menschenblut saugt, überträgt sie einen speziellen Zucker, den der menschliche Organismus selbst selbst nicht synthetisieren kann und der daher vom körpereigenen Immunsystem als fremd un bedrohlich eingeschätzt wird.  Eine allergische Überreaktion wird ausgelöst. Betroffene Allergiker können dann in Zukunft von Säugetieren stammende Fleischerzeugnisse nicht mehr essen. Eine Therapie war bisher nicht möglich, da bis vor kurzem nicht einmal eine Verdachts-Ursache bekannt war.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, September 2018

Deutschland: Jede dritte Krebserkrankung wäre vermeidbar

Drei Studien, die am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) durchgeführt wurden, belegen, dass relativ einfach durchzuführende Änderungen der Lebensweise mehr als jede dritte (37.4%) der in 2018 in Deutschland diagnostizierte 440.000 Krebserkrankung verhindern könnten. In einem  im Deutschen Ärzteblatt veröffentllchten Editorial wurden die wichtigsten Fakten ausführlich dargestellt. Die Autoren ergänztern die Daten mit dem Hinweis, dass in den Zahlen die negativen Folgen der UV-Strahlung fehlen, da  es in Deutschland für diesen Aspekt keine belastbaren Studien und Statistiken gibt.  Die Zahl der vermeidbare Krebserkrankungen (von 37,4%) dürfte also in Wirklichkeit deutlich über 40% liegen.  Diese wissenschaftlichen Publikationen wurden auf Spiegel online ausführlich kommentiert und durch konkrete Vorschläge für relativ leicht durchzuführende Verhaltensänderungen ergänzt.

mehr lesen
mehr lesen
Quellen: Deutsches Ärzteblatt, Spiegel online, August 2018

Das Darmkreb-Screening ist bei Männern erfolgreich - doch Frauen profitieren vom anlasslos durchgeführten Screening nicht.

Darmkrebs-Früherkennungsprogramme erwiesen sich bei Männern als erfolgreich. In einem Beobachtungszeitraum von 17 Jahren sank in Norwegen die Darmkrebssterblichkeit bei jenen Männern um 37%, die an Screening-Untersuchungs-Programmen teilgenommen hatten. In einer im Fachblatt Annals of Internal Medicine verögffentlichten Studie, in der die Daten von nahezu 100.000 Patienten ausgewertet worden waren,  zeigte sich zur Überraschung der Studien-Autoren, dass die kostenlos angebotenen Darmkrebs-Screening-Untersuchungen bei Frauen keine vergleichbaren positiven Resultate ergeben hatten. 
Die Experten diskutieren nun, ob in Zukunft Screening-Empfehlungen,  basierend auf Studienergebnissen,  geschlechtsspezifisch veröffentlicht werden sollten. Der logische Grund für dieses in Fachkreisen wenig populäre Umdenken:  Darmspiegelungen sind selbst mit modernen flexiblen Instrumenten (Sigmoidoskope) nicht ungefährlich. Die potentiell lebensbedrohlichen Nebenwirkungen wie beispielsweise Perforation der Darmwand sollten logischerweise nur dann riskiert werden, wenn die anlasslos durchgeführten Darmkrebs-Screening-Untersuchungen nachweislich in der Lage sind, die Darmkrebs-Häufigkeit und/oder -Sterblichkeit tatsächlich zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Annals of Internal medicine August 2018

Kontrovers diskutiert:  Gesundheitsschäden durch Alkohol

Der Alkoholkonsum ist weltweit verbreitert. Während die Einen darauf schwören, dass kleine Mengen Alkohol gut für die Gesundheit sind, da sie das Herz-Kreislaufrisiko absenken, halten Andere einen Totalverzicht auf Alkohol für unabdingbar, da Alkohol das Krebsrisiko steigert. Jetzt hat eine von der Bill und Melinda Gates Stiftung finanzierte Großstudie versucht, das Problem der Widersprüche wissenschaftlich aufwändig abzuklären. In einer im Fachblatt Lancet veröffentlichten Studie zeigte die Auswertung der Statistiken, dass  im Jahr 2016 weltweit zwischen 2 und 8 Millionen Menschen an den Folgen des Alkoholkonsums gestorben sind.
Ausgewertet wurden hunderte von Untersuchungen in denen in 200 Ländern die Daten von 28 Millionen Teilnehmern ausgewertet wurden. Es zeigte sich, dass das Alkohol bedingte Sterberisiko bei Männern etwa viermal so hoch ist wie jenes der Frauen. Die an der Studie beteiligten Wissenschaftler sind sich aufgrund der Datenlage darüber einig, dass nur der Totalverzicht auf Alkohol gut für die Gesundheit ist.

mehr lesen
mehr lesen
Quellen: Spiegel online, Lancet August 2018

 

Aspirin bei Zuckerkranken:  funktioniert die Vorbeugung (Primärprophylaxe) von Herzinfarkten und Schlaganfällen auch bei Diabetikern?

Bei Zuckerkranken ist das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen deutlich erhöht. Darunter Herzinfarkte und Schlaganfälle, die durch Blutgerinnsel ausgelöst werden. Aspirin (ASS= Azentylsalizilsäure) soll das Risiko für die Bildung dieser Blutgerinnsel absenken und so lebensbedrohliche Krankheiten verhindern.  Jetzt hat eine im Fachblatt New England Journal of Medicine  veröffentlchte Studie gezeigt, dass dieser Wirkmechanismus tatsächlich funktioniert.  An der Untersuchung nahmen mehr als 15.000 Diabetiker teil, die zu Beginn der Untersuchung herzgesund waren. Im Verlauf von sieben Jahren zeigte sich, dass es in der Aspirin-Gruppe tatsächlich zu weniger gefährlichen Herz-Kreislauferkrankung gekommen war. Doch gleichzeitig wurden in der Aspirin-Gruppe deutlich mehr schwere Blutungen registriert, so dass der  beobachtete Schaden der Aspirin-Therapie den Nutzen deutlich überstieg. Daher empfiehlt es sich nicht, Diabetiker vorbeugend mit Aspirin zu behandeln.

mehr lesen
Quelle: NEJM August 2018

"Secondhand Rauch" (auch Passivrauchen bzw. Rauchen aus zweiter Hand genannt) ist ähnlich gefährlich wie das aktive Rauchen von Zigaretten

Als "Secondhand Rauch" wird jener Rauch bezeichnet, der vom brennenden Ende einer Zigarette aufsteigt  - in Kombination mit dem Rauch, den der Raucher selbst ausatmet. Der "Secondhand Rauch" enthält 7.000 unterschiedliche Chemikalien,  von denen einige hundert toxisch wirken. Von diesen wiederum sind etwa 70 als krebserregend eingestuft.  Und es gibt keinen  Grenzwert,  unter dem "Secondhand Rauch" als  unschädlich für die Gesundheit anzusehen ist.

Dieser "Secondhand Rauch" ist bei Erwachsenen ähnlich gefährlich wie aktives Rauchen. Bei Kindern verursacht er schwere und häufige Asthma-Attacken, chronische Infektionen der Atemwege , schmerzhafte Ohr-Infektionen und wird sogar verdächtigt, einen Teil der Fälle des gefürchteten plötzlichen Kindstods (SID/sudden infant death)  ursächlich zu verursachen.

Das   berichtet die  CDC ,  die US-Behörde Centers of Desease control and prevention.  Die CDC rät daher Eltern mit Nachdruck, ihre Kinder konsequent selbst vor dem Kontakt mit niedrig dosiertem  "Secondhand Rauch" zu schützen - zu Hause, im Auto und  ganz allgemein in der Öffentlichkeit. Und natürlich ist die Rauchenentwöhnung bei den Eltern selbst die wichtigste Schutzmassnahme.

mehr lesen
Quelle: CDC Centers of Desease control and prevention, August 2018, Washington Post

Bluthochdruck-Therapie vereinfacht: Dreifach-Kombi-Pille ist der Standard-Therapie überlegen

Obgleich ein zu hoher Blutdruck (Hypertonie) extrem häufig diagnostiziert wird, ist eine optimale Therapie nicht einfach. Der hohe Blutdruck erzeugt bekanntlich keine Schmerzen und verläuft auch sonst eher symptomarm. Daher nehmen die Patienten die verordneten Medikamente oft nur widerwillig- oder überhaupt nicht  ein. Jetzt wurde eine Tablette entwickelt und getested, die drei niedrig dosierte, preisgünstjge Blutdrucksenker  therapy enthält (20 mg of telmisartan, 2.5 mg of amlodipine und 12.5 mg of chlorthalidone) und so die Therapie deutlich vereinfacht. Eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie zeigte, dass die rund 350  Patienten, die einmal täglich die Dreier-Kombination ( ACE-Hemmer, Ca++ Blocker und ein Diuretikum)eingenommen hatten, im Untersuchungszeitraum öfter den niedrigeren Ziel-Blutdruck erreichten, als die rund 350 Patienten der Kontrollgruppe, die eine übliche  Standardtherapie erhalten hatten. Die Autoren empfehlen daher die Umstellung einer nicht gut wirkenden Mono-Therapie auf die einfacher anzuwendende Triple-Therapie.   Diese Massnahme könnte bei der Vorbeugung zahlreicher Herzinfarkte und Schlaganfälle helfen.

mehr lesen
Quelle: JAMA August 2018

Schwangerschaftsverhütung

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein weiteres Verhütungsmittel (Zulasssung als Anovera= segesterone acetate und ethinyl estradiol vaginal system). Es handelt sich im einen in die Vagina einzuführenden flexiblen Ring, der zwei aufeinander abgestimmte Hormone abgibt und ein Jahr lang wirken soll.

Der Ring verbleibt drei Wochen in der Vagina, um dann für eine Woche entfernt zu werden. In diesem Zeitraum kommt es zu einer Abbruchblutung.  Dieser Rhymus wird ein Jahr lang alle vier Wochen eingehalten. Zwei bis vier Frauen von hundert werden in einem Jahr schwanger. Damit liegen diese Zahlen im Normbereich anderer Verhütungsmittel wie auch der Pille. Alle Verhütungmittel sind mit zum Teil gefährlichen Nebenwirkungren wie Herzinfarkt und Schlaganfall belastet - so auch Anovera. Die aufgelisteten Kontraindikationen wie Rauchen und Thromboseneigung sind unbedingt zu beachten - warnt die FDA.

mehr lesen
Quelle: FDA Newsletter August 2018

Das stinkt aber!

Viele Erwachsene nehmen "Geister-Gerüche" (Phantom-Gerüche)wahr, die in Wirklichkeit nicht existieren.

Wie das US-National Institute of Health in einem Newsletter mitteilte, wurde im Fachblatt JAMA Otolaryngology-Head and Neck Surgery eine Studie publiziert, die zeigte, dass in den USA einer von 15 Amerikanern Gerüche (6.5%) wahrnimmt, die es in objektiv gesehen nicht wirklich gibt. Entsprechende Beobachtungen wurden bereits auch auch in europäischen Ländern gemacht. Exakte aktuele Zahlen aus Deutschland sind bisher nicht bekannt. Es hat aber den Anschein, als würde der Geruchssinn im Alter ab, die Häufigkeit von Phantom-Gerüchen aber zu nehmen. Doch Störungen des Geruchsinns sind auch aus einem anderen Grund ein Medizin-Thema: eine Einschränkung des Geruchssinns gilt als wichtiges Frühsymptom für Demenz-Erkrankungen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Otolaryngology-Head and Neck Surgery, News Release National Institute of Health NIH

Herzschrittmacher gegen Herzrhythmusstörungen>

Können Hacker bald Leben willkürlich an- und ausschalten?

Anläßlich der Black Hat Sicherheitskonferenz demonstrieren Hacker, dass sie in der Lage sind,  mit Hilfe von Hacker-Techniken einen Herzschrittmacher so durch eine aufgespielte Malware zu manipulieren, dass den Herzrhythmus stimulierende, heilende  Stromschläge willkürlich unterdrückt,  bzw. unnötigerweise  ausgelöst werden können. Dies würde Menschenleben akut gefährden.

mehr lesen
Quele: WIRED  August 2018

 

Raucherentwöhnung

Sterberisiko von Rauchern: auch Zigarren und die Nutzung von Tabakpfeifen sind extrem ungesund.  Selbst Raucher, die nicht täglich rauchen setzen sich tödlichen Gefahren aus.

Dass das Rauchen von Zigaretten die Risiken für zum Tode führenden Krankheiten wie Lungenkrebs, Schlaganfall und Herzinfarkt drastisch erhöht, ist mittlerweise allgemein bekannt und wird nicht einmal von Rauchern, bzw. den Vertretern der Zigaretten-Industrie,  in Zweifel gezogen. Doch viele Raucher schaffen es einfach nicht,  sich von ihrer Nikotin-Sucht zu befreien. Sie versuchen daher auf Varianten ihres Lasters auszuweichen, von denen sie optimistisch hoffen, dass sie vergleichsweise ungefährlich sind. Insbesondere Zigarren und Tabakpfeifen erfreuen sich daher bei ehemaligen Zigaretten-Rauchern zunehmender Beliebtheit. 

Doch nun hat eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie überzeugend gezeigt, dass das Rauchen von Zigarren und die Nutzung von Tabakpfeifen, ähnlich wie das Rauchen von Zigaretten,  mit eindeutig belegten hohen individuellen Risiken, unter anderem für Lungenkrebs und Herzinfarkt,  einher geht.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, JAMA Internal Medicine, August 2018

Innovative Therapie in Planung: Gebärmutterhalskrebs mit Sperma heilen - geht das?

Verschiedene Medien berichteten jüngst von einer unkonventionell anmutenden Therapie-Methode, die Gebärmutterhalskrebs  mithilfe von lebenden,  mit Medikamenten beladenen Spermien heilen soll.  Bei der in Entwicklung befindlichen Behandlungsmethode soll  mit Hilfe von Spermien ein Krebsmedikament direkt in die Gebärmutter zu den Krebszellen transportiert werden.  Ob die im Labor in Grundzügen entwickelte Methode, bei der angeblich innerhalb von 3 Tagen 87 Prozent der Krebszellen abgetötet wurden, später den Praxis-Test bestehen wird,  wird sich erst in einigen Jahren zeigen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Huffington Post

Antibiotika-Therapie

Angebliche Penicillin-Allergien entwickeln sich zu einem echten Problem -obgleich sie oft längst wieder verschwunden sind.

Viele Menschen sind felsenfest davon überzeugt, dass sie an einer lebensbedrohlichen Penicillin-Allergie zu leiden. Doch meist stimmt die Diagnose nicht. Bis zu 95% der angeblichen Penicillin-Allergiker könnten das Medikament bekommen und würden es anstandslos vertragen.  Ein aktueller Allergie-Test sollte daher bei "Alt-Fällen" klären helfen, ob sich die angebliche Penicillin-Allergie noch immer nachweisen läßt.

Das auch in Deutschland übliche Ausweichen auf andere,  meist viel teurere und zum Teil toxische Antibiotika schadet dem individuellen Patienten und fördert die Verbreitung gefährlicher multiresistenter Krankheitserreger. Oft beruhen die Penicillin-Allergie-Diagnosen auch auf Fehldeutungen von Hauterscheinungen wie sie bei Virus-Infektionrn zu beobachten sind.  Diese Fehldiagnosen lassen sich nur mit einem Allergie-Test aufdecken.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, British Medical Journal, Washington Post

Herzinfarkt-Sterblichkeit

Sind Ärztinnen möglicherweise besser als ihre männlichen Kollegen?

In einer in der online Ausgabe des Fachblatts Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten wissenschaftlichen Studie zeigte sich, dass mehr Frauen einen Herzinfarkt überlebten, wenn sie von einer Ärztin und nicht von einem Arzt behandelt worden waren. Insgesamt analysierten die Wissenschaftler die Daten von knapp 600.000 Patienten, die in Florida  in den Jahren von 1991 bis 2010 mit einem akuten Herzinfarkt in eine Klinik eingeliefert worden waren.

Insgesamt straben 12,8 Prozent der Herzinfarkt-Patienten im Krankenhaus.  Wurden Frauen nach einem Herzinfarkt von einem Arzt behandelt, so starben 14,6 Prozent. Wurden Frauen hingegen von einer Ärztin behandelt, starben nur 13,4 Prozent.

Bei den Männern überlebten 0,5 Prozent mehr Patienten, wenn sie statt an einen Arzt an eine Ärztin gerieten. Bei den Frauen betrug der Unterschied sogar 1,2 Prozent. Über die Ursachen dieser relativ kleinen Unterschiede gibt es bisher nur widersprüchliche Spekulationen.

mehr lesen
Quellen: Spiegel online, Eureka Alert Presseerklaerung

Medizintechnik

Schnellere MRT-Scans  werden möglich

Wie ein Mathematiker kranken Kindern dabei hilft während der Untersuchung still zu halten. 1 Minute ist leichter durchzuhalten, als die heute noch erforderlichen 10 Minuten:

Eine MRT-Untersuchung (Magnet Resonanz Tomografie) dauert im Krankenhaus für kleine Kinder zu lange. Doch ein Mathematiker hat nun eine innovative Software entwickelt, die solche Scans mit Blick auf ungeduldige Patienten radikal verkürzt. Was bisher zehn Minuten dauerte, ist nun nach einer Minute fertig.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, August 2018

Gesunde Ernährung

Darmgesundheit: Die dunkle Seite der beliebten Probiotika

Probiotika erfreuen sich großer Beliebtheit und sollen insbesondere nach Antibiotika-Therapie die gestörte Darmflora wieder herstellen. Doch oft kommt es bei gehäufter Einnahme grosser Mengen von Probiotika im Dünndarm zu einer Fehlbesiedelungen mit Milchsäure-Bakterien - mit zum Teil gravierenden Folgen für die Gesundheit. Besonders aufffällig sind neurologische Ausfälle aufgrund von Gehirn-Schäden . Forscher vermuten derzeit ursächliche Zusammenhänge zwischen Probiotika-Einnahmen, Magen-Darm-Beschwerden und den zu beobachtenden neurologischen Auffälligkeiten.

mehr lesen
Quelle: Wissenschaftsmagazin Spektrum, 7. August 2018, News Medizin 2000

 

Korruption im Gesundheitswesen.

Gefährdet die Wissenschaftsministerin Marion Kiechle die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft ?

Wie die angesehene Süddeutsche Zeitung berichtete, preist die bayerische Forschungsministerin Marion Kiechle (CSU) einen umstrittenen Bio-Marker-Test für die Brustkrebs-Diagnose an, bei dem Experten keinerlei Nutzen erkennen können und den sie aufgrund des Mangels an seriösen wissenschaftlicher Daten auch nicht empfehlen wollen. Das ist fatal für das Ansehen der derzeit ohnehin mit viel Misstrauen betrachteten Wissenschaft, da die prominente Professorin für Frauenheilkunde verschwieg, dass sie mit der Herstellerfirma des Tests wirtschaflich verbandelt ist und es somit möglicherweise einen Interessenkonflikt gibt.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung4. August 2018, 15:17 Uhr

Krebsgefahr durch gepanschtes Medikament
Blutdrucksenker Valsartan: Seit vielen Jahren ist er nach einer Umstellung des Produkltionsprozesses verunreinigt.

Berlin - Hinter der aktuellen Rückrufwelle bei Valsartan könnte sich einer der größten Arzneimittelskandale der jüngeren Geschichte verbergen. Behörden und Hersteller versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen. Noch weiß niemand, wie gefährlich die Verunreinigung tatsächlich ist. Fest steht dagegen mittlerweile, dass die verunreinigte Ware bereits seit Jahren in Deutschland von mehreren Pharmaunternehmen verarbeitet wird.

mehr lesen
Quelle: Branchendienst Apotheke adhoc
mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Aspirin sollte in Zukunft im Zuge der Krankheitsvorbeugung (Primärpropylaxe) individueller dosiert werden

Das beliebte Schmerzmittel Aspirin (Azetylsalizilsäure = ASS) kommt auch als vorbeugendes Mittel gegen Herzinfarkt, Schlaganfall und bestimmte Krebsarten zum Einsatz. Meist erhalten alle Patienten eine gleichbleibend  niedrige Dosierung (100 mg pro Tag) verordnet.
Jetzt haben Forscher aber herausgefunden, dass diese Standard-Dosierung nur bei bestimmten Patienten gut wirken kann.  Daher sollte sie in Zukunft an den individuellen Patienten engepaßt werden. Große und schwere Menschen (über 70 kg) sollten eine höhere Dosis Aspirin erhalten - und für kleine und leichte Patienten kann bereits die niedrige  Standard-Dosis von 100 mg zu hoch sein.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juli 2018, Lancet

Fischöl-Kapseln helfen nicht wie bisher angenommen

Neue Cochrane Beweise (Evidenz) stellen die weit verbreitete Ansicht in Frage, dass Omega-3 haltige Nahrungsergänzungsmittel das Risiko von Herzerkrankungen, Schlaganfällen oder Tod reduzieren können.

Kleine Mengen der Omega-3-Fettsäure sind für unsere Gesundheit lebensnotwendig und in vielen Nahrungsmitteln enthalten. Die vermehrte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren wird von Experten generell befürwortet. Dies beruht auf der Überzeugung, dass die Fettsäure vor Herzkrankheiten und Schlaganfall schützen soll. Diese Fette sind als rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich und werden häufig erworben und täglich eingenommen.

Neue Cochrane Beweise stellen nun die weit verbreitete Überzeugung des Nutzens der zusätzlichen Einnahme von Omega-3-Fettsäuren in Form von frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmitteln in Frage.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Organisation Juli, 2018

Durchbruch bei der Alzheimer-Erkrankung? 

Erstmals in der Geschichte der modernen Medizin scheint ein neues Medikament bei Alzheimer wirklich zu helfen

Die New York Times berichtete über eine wissenschaftliche Studie, die mit dem Medikament BAN2401 durchgeführt worden war, das die   Pharma-Unternehmen Eisei und Biogen entwickelt haben.

Mit Hilfe der wissenschaftlichen Studie, an der 856 Patienten teilgenommen hatten, konnte gezeigt werden, dass der getestete Wirkstoff  BAN2401 nicht nur die Menge der verhängnisvollen Plaques reduzierte, die in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten typischerweise gefunden werden, sondern dass er auch in der Lage war,  den Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit der Erkrankten  deutlich zu verlangsamen. 

mehr lesen
Quelle:News Medizin 2000,  New York Times 26,07.2018

Reizdarm-Behandlung - eine "Ekeltherapie" in Form einer Fremd-Stuhltransplantation wirkte weniger gut als die Kontrolltherapie mit einem Scheinmedikament. Die Experten sind enttäuscht.

Viele Menschen leiden unter einem chronischen Reizdarm, der die Lebensqualität der Betroffenen über viele Jahre sehr beeinträchtigen kann. Besonders die wiederkehrenden Durchfälle unklarer Ursache beeinträchtigen die Lebensqualität der Kranken.  In besonders hartnäckigen Fällen, wenn andere Therapien und auch Standard-Antibiotika versagt haben, griffen Ärzte in jüngster Zeit zu einer "Ekeltherapie" indem sie Fremd-Stuhltransplantationen durchführten, um die gestörte Darmflora mi Hilfe fremder Darmbakterien wieder zu normalisieren.

Doch jetzt hat eine im renommierten Fachblatt Gut veröffentlichte Studie überraschenderweise gezeigt, dass die zur Kontrolle durchgeführte Behandlung mit einem Scheinmedikament besser wirkte,  als die über sechs Monate durchgeführte Fremd-Stuhl-Transplantation.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Gut, Juli 2018

Gesunde Ernährung - was ist das überhaupt? 

Überraschenderweise werden die seit Jahrzehnten verteufelten Fette mehr und mehr rehabilitiert, während bisher als harmlos geltende veredelte Kohlehydrate und Zucker offenbar das Übergewichts- und Herzinfarkt-Risiko erhöhen.

Bisher galten gesättigte Fettsäuren, wie sie vermehrt in bestimmten fetten Käsen, Milch und Milchprodukten enthalten sind, als sehr ungesund. Jetzt bestätigte eine weitere Studie die relativ neue Erkenntniss, dass es offenbar nicht die Fette sind, die zu Übergewicht und Herzinfarkt führen, sondern eher die veredelten Kohlenhydrate und Zucker. Dadurch verlieren die bisher übel beleumundeten Fette und auch als cholesterinreich geltende Eier ihren schlimmen Ruf, während Ärzte nun eher von Kohlehydratbomben wie überzuckerten Fruchtsäften und sogar manchen besonders kohlehydratreichen Obstsorten abraten müssen. Nahrungsbestandteile, die bisher unkritisch als unabdingbarer Bestandteil einer gesunden Diät  gelobt wurden.

mehr lesen
Quelle: Businessinsider, Juli 2018

Risikofaktor Sommerhitze
Schwitzen kann einen lebensgefährlichen Mineralstoffmangel verursachen

Sommer, Sonne - Lebensgefahr? Seitdem es auch in unseren Breiten als Folge des Klimawandels während der Sommermonate immer heißer wird, häufen sich hitzebedingte Gesundheitsstörungen. Ein bedeutender Risikofaktor für das Entstehen dieser temperaturbedingten Notfälle ist ein durch heftiges Schwitzen bedingter Mineralstoffmangel. Neben Übelkeit, erhöhter Reizbarkeit und Kopfschmerzen kann dies bis zu Lähmungserscheinungen und weiteren neurologischen Ausfällen, Blutdruckabfall sowie lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Zusammenbrüchen mit Herzstillstand führen.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseerklärung Sanorell Pharma, 6.Juli 2018

Ein weiterer Erfolg vor Gericht gegen gekaufte Arztbewertungen:

jameda, Deutschlands größte Arztempfehlung und Marktführer für Online-Arzttermine, ist einmal mehr erfolgreich gegen mehrere Ärzte vorgegangen, die ihre Bewertungen manipulieren wollten.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseinformation jamada

Darmkrebs-Screening

Untersuchungen auf nicht sichtbares Blut im Stuhl (occultes Blut) sind nach wie vor das wichtigste Mittel, um einen Darmkrebs , bzw. eine Vorstufe im Frühstadium zu entdecken. Doch welche für den Blutnachweis verfügbaren Methoden sollte man heute nutzen?

Darmkrebs ist in Deutschland bei Männern die dritthäufigste, bei Frauen sogar die zweithäufigste Tumorerkrankung. Daher ist die Früherkennung extrem wichtig. Jetzt konnte eine im Fachblatt Gut veröffentlichte Studie zeigen, dass die modernen immunologischen Antikörper-Tests den herkömmlichen biochemischen Nachweise von Blut im Stuhl deutlich überlegen sind.  Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juli 2018, Gut

Schwangerschaftsverhütung

Implantierbare Langzeit-Verhütungsmitttel (z.B. IUD) sind - was Effizienz und Sicherheit angeht - den anderen derzeit verfügbaren Verhütungsmitteln überlegen. 

Im Fachblatt JAMA wurde nun eine Übersichtsstudie veröffentlicht, in der die in den USA von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassenen Langzeit-Schwangerschafts-Verhütungsmittel sehr positiv bewertet wurden.
Auf dem Markt sind fünf in die Gebärmutter zu implantierende "Spiralen" (IUD=Intrauterine Device=Intrauterin-Pessar) zugelassen und ein weiteres Langzeit-Verhütungsmittel, das unter die Haut am Oberarm der Patientin implantiert wird.
Die Langzeit-Verhütungsmittel erwiesen sich den anderen verfügbaren Verhütungsmitteln - was Effinzienz und Sicherheit angeht - als deutlich überlegen.   Da nur wenige Anwenderinnen über lästige Nebenwirkungen der IUD klagen, kann die breite Anwendung aus ärztlicher Sicht nur empfohlen werden.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, 7. Juli 2018

Kaffee trinken ist gesund und senkt das allgemeine Sterberisiko

Lange Zeit galt Kaffee als schwer einzuschätzendes Gesundheitsrisiko. Manche Ärzte fürchteten sogar, dass Kaffee die Entstehung schwerer Herzkrankheiten fördern könnte. Doch dann zeigten immer mehr Studien, dass diese Sorgen offenbar unberechtigt sind. Nun hat eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Groß-Studie gezeigt, dass   Kaffee durchaus zu einer gesunden Ernährung gehört. Menschen die Kaffee trinken - auch wenn es sich pro Tag um bis zu acht Tassen handelt - haben eine deutlich herabgesetzte allgemeine und spezifische Herz-Kreislauf-Sterblichkeit. Das gilt im gleichen Maß sogar für Menschen, die Koffein aufgrund genetischer Variationen schneller oder langsamer abbauen können, als andere Menschen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine Juli, 2018

Prostatakrebs

Screeninguntersuchungen auf Prostatakrebs bei Gesunden, unter Einschluß eines einmalig durchgeführten PSA-Tests,  vermindern die Sterblichkeit an Prostatakrebs nicht.  An der im Fachblatt JN Learning veröffentlichten Studie (The Cluster Randomized Trial of PSA Testing for Prostate Cancer (CAP) nahmen 415.357 Männer teil. Die Daten wurden über 10 Jahre erhoben. Es zeigte sich, dass in der Test-Gruppe mehr Krebserkrankungen im Frühstadium gefunden wurden. Doch dies führte nicht zu einer niedrigeren Sterblichkeit an Prostatakrebs.  Daher kamen die Autoren der Groß-Studie zu der Empfehlung,  dass ein Prostatakrebs-Screening unter Einschluß einer einmalig durchgeführten PSA-Untersuchung ,  aufgrund der sich daraus ergebenden  nebenwirkungsreichen Übertherapie, medizinisch nicht sinnvoll ist.

mehr lesen
Quelle: JN Learning, JAMA-Network

Diabetes: Blutzuckerbestimmung wird erleichtert

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nun das erste zur kontinuierlichen Blutzuckerbestimmung geeigente Gerät (Eversense Continuous Glucose Monitoring System) zugelassen, bei dem der Sensor unter die Haut implantiert wird.  Das Gerät wird von dem Unternehmen Senseonics Inc. angeboten. Der Sensor soll bis zu drei Monate lang die zur Blutzuckerbestimmung erforderlichen Messwerte an ein Smartphone oder ein Tablett übermitteln. Sind die Blutzuckerwerte zu hoch oder zu niedrig, wird ein Alarm ausgelöst.

mehr lesen
Quelle: FDA Newsletter 2018

Mittelmeerdiät vermindert das relative Herzinfarkt-Risiko um ein Drittel

Anreiner des Mittelmeers ernähren sich andere als die in anderen Weltgegenden lebenden Menschen. Sie essen mehr Obst, Gemüse,Fisch, Olivenöl, Nüsse und trinken regelmäßig auch Rotwein. Auffällig ist ein relativ niedriges Herz-Kreislauf-Risiko, das wahrscheinlich auf diese sog. Mittelmeerdät zurück zu führen ist. Jetzt wurde im Fachblatt New England Journal of Medicine eine Studie veröffentlicht, bei der nachgewiesen werden konnte, dass eine Mittelmeerdiät - angereichert mit Olivenöl und Nüssen -  das relative Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall um beachtliche 30% absenkt. Die der Kontrollgruppe zugewiesenen Studienteilnehmer ernährten sich hingegen mit einer fettreduzierten Diät. Studienteilnehmer, die sich besonders strikt an die allgemeinen Regeln der Mittelmeerdiät hielten, profitierten am meisten von der als besonders gesund geltenden und sehr beliebten Ernährungs-Variante.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juni 2018

Trendumkehr:  nimmt der durchschnittliche Intelligenzquotient der Menschen tatsächlich weltweit ab?

In vielen Ländern werden die Menschen nach Expertenmeinung offenbar seit mehreren Jahrzehnten immer dümmer.

Eine in Norwegen durchgeführte wissenschaftliche Studie kam zu dem Schluß, dass  die Erbmasse (Gene) wahrscheinlich nicht für die beobachtete Abnahme der Intelligenz vieler Menschen  verantwortlich zu machen ist. Die statistische Aufbereitung der in Norwegen erhobenen Daten legt die Vermutung nahe,  dass wahrscheinlich Umweltfaktoren wie veränderte Bildungssysteme, die zunehmende Nutzung  elektronischer Medien und veränderte Ernährungsgewohnheiten für die schleichende Verdummung vieler Menschen verantwortlich zu machen sind.

mehr lesen
Quelle: News aus der Medizin,2018

Volkskrankheit Arthrose

Eine neue Website klärt Betroffene über Arthrose (Gelenkverschleiß) auf und wirbt für einen alternativen, homöopathischen Therapieansatz.

mehr lesen
Quelle: Werbung Sanorell Pharma

Atomwaffen: Das Überleben der Menschheit steht auf Messers Schneide

Der Friedensnobelpreis 2017 wurde der Internationalen Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) ) verliehen. Das Fachblatt New England Journal of Medicine machte in einem Leitartikel nachdrücklich darauf aufmerksam, dass es sich bei dieser Auszeichnung  im Kampf um das Überleben der Menschheit möglicherweise um einen Wendepunkt in letzter Minute handelt - bevor sich die Gattung Mensch durch den Einsatz von Atomwaffen selbst auslöscht. Die Dringlichkeit der Appelle der ICAN wurde kürzlich dadurch unterstrichen, dass das Bulletin der Atom-Wissenschaftler seine berühmte "Weltuntergangsuhr" (Doomsday Watch) vor auf 2 Minuten vor Mitternacht vorstellte - dem fiktiven Zeitpunkt des durch Atomwaffeneinsatz ausgelösten Untergangs der Menschheit.

mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine, Juni 2018

Trigeminus Neuralgie: Erfolgreiche Schmerztherapie

Die gefürchtete Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs betrifft meist ältere Menschen und ist nahezu immer extrem schmerzhaft. Viele Therapieversuche scheitern. Daher ist die nun im FachblattClinical Journal of Pain veröffentlichte Studie für Ärzte und Betroffene sehr nützlich. In dieser Untersuchung wurden von den Autoren 8 weit verbreitete medikamentöse Therapien auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass sich insbesondere drei medikamentöse  Behandlungsvarianten als überlegen effektiv erwiesen hatten: es handelt sich um die Anwendung der Medikamente Lidocain, Botulinum toxin typ A (BTX-A) und Carbamazepine (CBZ) . Ausgewertet wurden von den Forschern 13 Studien, an denen 672 Trigeminus Neuralgie-Patienten teilgenommen hatten

mehr lesen
Quelle: Clinical journal of pain. Juni 2018

Cannabis als Medizin:  Nüchtern betrachten!

Als Naturprodukt ist Cannabis schwierig zu standardisieren. Es ist nahezu unmöglich, wissenschaftlich überzeugende  Studien durchzuführen   So segensreich die Anwendung von Cannabis als Schmerzmittel im Einzelfall auch sein kann, so umstritten ist es auch.

mehr lesen
Quelle: Dr. Ulrike Röper Medizinjournalisten-Stammtisch, München 2018 , News Medizin 2000

Herzinfarkt Prophylaxe mit EKG - oft kontraproduktiv

Auch in Deutschland werden an jedem Tag in Arztpraxen und  Krankenhäusern, bei symptomfreien Patienten, einige hunderttausend  Ruhe-EKG , bzw. sogar Belastungs-EKG, angefertigt. Doch für dieses Vorgehen gibt es keine wissenschaftlich nachvollziehbare Rechtfertigung.
Im Fachblatt JAMA wurde nun eine Studie der US Preventive Services Task Force (USPSTF) veröffentlicht in der 16 Untersuchungen mit 77. 140 Teilnehmern ausgewertet wurden. Es zeigte sich, dass anlaßlos durchgeführte EKG-Untersuchungen nicht nur keine positiven Auswirkungen haben, sondern aufgrund oft sich als überflüssig erweisender, gefährlicher  Nachfolgeuntersuchungen (Stichwort Überdiagnostik) viel gesundheitlichen Schaden anrichten können .

mehr lesen
Quelle: US Preventive Services Task Force JAMA. 2018
mehr lesen
Quelle: US Preventive Services Task Force Evidence Report

Infektionskrankheiten und Kinderheilkunde

Die häufig durchgeführte operative Entfernung der Rachen- und Gaumen-Mandeln schadet dem Anschein nach mehr als sie nutzt

In einer in Dänemark durchgeführten Groß-Studie zeigte sich, dass die operative Entfernung chronisch entzündeter Gaumen- und Rachenmandeln bei Kindern das Risiko deutlich erhöht, in späteren Lebensjahren an Atemwegs-Infektionen und jenen weit verbreiteten Allergien  zu erkranken, die sich an den oberen Atemwegen manifestieren (Baumpollenallergien und Graspollenallergien).

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. Published online, 2018

Kinderheilkunde

Autismus und Allergien werden seit Jahren immer häufiger diagnostiziert. Viele Forscher fragen sich, ob es möglicherweise zwischen diesen beiden  Erkrankungen bisher nicht erkannte ursächliche Zusammenhänge gibt?

Besonders auffällig ist in Studien das häufige Nebeneinander von Nahrungsmittelallergien und psychischen Erkrankungen des autistischen Formenkreises.

mehr lesen
Quelle; News Medizin 2000, JAMA Network Open. 2018

Augenheilkunde

Kurzsichtigkeit nimmt weltweit stark zu

Längere Ausbildungszeiten erhöhen offenbar das Risiko für die weit verbreitete Sehstörung

In einer im Fachblatt British Medical Journal veröffentlichten Studie fanden  Wissenschaftler anhand der Daten von rund 70.000 Männern und Frauen heraus, dass es offenbar zwischen der Länge der Ausbildung und der Häufigkeit einer Kursichtigkeit einen ursächlichen Zusammenhang gibt. Wer eine längere Ausbildungszeit - beispielsweise ein Universitätsstudium  - hatte, leidet oft unter einer mindestens um eine Dioptrie stärkeren Kurzsichtigkeit als ein gleichaltriger Mensch, der bereits mit 16 Jahren, oder sogar früher, von der Schule abgegangen ist.

mehr lesen
Quelle: BMJ 2018

Alternativmedizin

Thymus-Therapie bei Abwehrschwäche

Immunmodulation mit Thymus, Zink und Selen -zur Infektabwehr, gegen Altersbeschwerden wie Alters-Depressionen

Ein intaktes Immunsystem sorgt nicht nur für eine gut funktionierende Infektabwehr gegen Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze, sondern darüber hinaus für die Gesunderhaltung besonders des alternden Organismus durch die Aktivierung der neuroendokrinen Achse Hypophyse-Thalamus-Hypothalamus-Epiphyse mit Beeinflussung des Hormonhaushaltes (Östrogene, Testosteron), der Insulinproduktion (Diabetes), der Gefäßsklerose, des Knochenstoffwechsels (Osteoporose, Arthrose) und der Stimmungslage (Involutionsdepression)

mehr lesen
Quelle: werbende Presseinformation Sanorell Pharma, Juni 2018

Frauenheilkunde

Brustkrebs - Chemotherapie ist aus wissenschaftlicher Sicht oft überflüssig

Nicht nur Experten fragen sich:  Wie ist die neue Langzeitstudie TAILORx breast cancer study wirklich zu bewerten?

Viele an Brustkrebs erkrankte Frauen erhalten nach der Operation, zusätzlich zu einer üblichen Anti-Hormontherapie, eine in ihren Grundzügen standardisierte Chemotherapie. Doch eine neue Untersuchung, die TAILORx breast cancer study zeigte, dass Frauen, die an einer nicht-metastasierenden Frühform von Brustkrebs leiden,  in vielen Fällen  auf eine Chemotherapie verzichten können, angeblich ohne gravierende gesundheitliche Nachteile befürchten zu müssen.  Ein seit 2009 auch in Deutschland zugelassener Gentest hilft bei der Entscheidung pro oder contra Chemotherapie.  Die Effizienz des Tests wurde in der jetzt im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie analysiert.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Washington Post, Newslettter NCI and NIH

Tai Chi ist bei chronischen Atemwegserkrankungen eine gute Alternative zur aufwändigen und teuren Lungen-Rehabilitation

Eine Lungen-Reha - auch Pneumologische Rehabilitation genannt - ist bei vielen chronischen Lungenkrankheiten angebracht. Jetzt wurde eine Studie veröffentlicht in der unter Beteiligung von 120 COPD-Patienten gezeigt werden konnte, dass Tai Chi einer konventionellen Lungen-Reha gleichwertig - vielleicht sogar überlegen - ist.

mehr lesen
Quelle;  Chest Mai 2018

Warum Alkoholiker manchmal trinken dürfen

Eine neue Therapiemethode zeigt: Sich ab und zu ein Glas zu genehmigen, ist für Alkoholsüchtige zielführender als die völlige Abstinenz - wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Es gibt nicht viele ernstzunehmende Studien zu dem Thema, aber die wenigen, die es gibt, zeigen, dass kontrolliertes Trinken eine ernsthafte Alternative zum Abstinenz-Dogma ist – vor allem, wenn es unter Aufsicht passiert, mit erfahrener Betreuung und der Unterstützung einer Gruppe Gleichgesinnter.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News, Mai 2018,  Süddeutsche Zeitung Magazin 2018

Vitamin B12

Alle chemischen Varianten des Vitamin B12 wirken wahrscheinlich gleich gut.

Derzeit gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass sich die unterschiedlichen chemischen Varianten des Vitamins B12 (z.B. die stark beworbenen Formen Methylcobalamin (MeCbl) und Adenosylcobalamin (AdoCbl)) bei der Therapie des Vitamin-B12 in ihrer klinischen Wirksamkeit voneinander bedeutsam unterscheiden. Insbesondere gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass sie,  wie oft behauptet wird, besser als das meist verordnete Cyanocobalamin (Vitamin B 12) wirken.

mehr lesen
mehr lesen
Quellen: werbende Presseinformation Sanorell Pharma Mai 2018, Molecular Nutrition Food Research

Schmerztherapie

Eine Spritze im Monat senkt das Risiko für akute Migräneanfälle

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nun erstmalig einem Migräne-Prophylaktikum (vorbeugendes Mittel) die Zulassung erteilt. In drei Studien konnten Wissenschaftler nachweisen, dass der neue Wirkstoff die Aktivität des Calcitonin gene-related Peptids blockiert, das bei Migräneanfällen eine noch nicht genau entschlüsselte Rolle spielt.

mehr lesen
Quelle: FDA News Release, FDA approves novel preventive treatment for migraine Pessenformation Food and Drug Administration, Mai 2018

Alternative Medizin

Ungewollte Kinderlosigkeit: Akupunktur verbessert die Erfolgschancen einer Therapie (künstliche Befruchtung)  nicht

Oft kommt im Zuge der Durchführung einer künstlichen Befruchtung (Invitro Fertilisation = IVF)  die altchinesische Nadeltherapie Akupunktur in Ihren zahlreichen Varianten zum Einsatz.
Jetzt wurde im Fachblatt JAMA eine Studie veröffentlicht, die eindeutig zeigte, dass eine durchgeführte Akupunktur, nicht wie erhofft, die Chancen erhöhen konnte, ein lebendes Kind zur Welt zu bringen.

mehr lesen
Quelle; Trial Registration  anzctr.org.au Identifier: ACTRN12611000226909, JAMA

Gesunde Ernährung: Nüsse senken das Risiko für bestimmten Herzkrankheiten

Nüsse sind eine wertvolle Quelle für  die Gesundheit fördernde bioaktive Substanzen. Früher durchgeführte Studien konnten zeigen, dass Nüsse die Herzgesundheit fördern indem sie die Blutfettspiegel  und die Funktion der innenhaut der Blutgefäße (Endothel) positiv beeinflussen.
Jetzt wurde im British Medical Journal eine in Schweden angefertigte Studie veröffentlicht, die bewies, dass ein vergleichsweise hoher Nuss-Konsum unter anderem mit einem verminderten Risiko für Herzinfarkte, Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) und Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern) verbunden war.  

mehr lesen
Quelle; Heart, BMJ

IGeL-Report 2018: Häufig angebotene IGeL widersprechen medizinischen Empfehlungen und können schaden

Jeder Zweite bekommt beim Arztbesuch Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) angeboten, die privat zu bezahlen sind. Der IGeL-Monitor hat in einer repräsentativen Umfrage erstmals die Top 10 der meistverkauften IGeL ermittelt.
Fazit: In den Praxen werden häufig Früherkennungsuntersuchungen wie Ultraschall, Augeninnendruckmessung und Ähnliches verkauft.

mehr lesen
Quelle: Presseinformation Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen , Mai 2018

Medizin:Wissenschaftliche Studien sind meist ohne Nutzen 

Weltweit werden pro Jahr etwa 170 Milliarden Dollar für medizinische Forschung ausgegeben. Das angesehene Fachblatt British Medical Journal veröffentlichte eine von den Forschern Paul-Glasziou und Ian Chalmers durchgeführte und ausführlich kommentierte Studie, in der die Wissenschaftler nachwiesen, dass es sich bei rund 85% der durchgeführten Untersuchungen um eine sinnlose Geldverschwendung handelt, die weder den Patienten nützt - noch dem medizinischen Fortschritt dient.  Die Hälfte dieser 85% entfallen auf Studien, die nie publiziert wurden und die daher völlig nutzlos sind. Der Rest der 85% entfällt auf Studien, die aus anderen, leicht nachvollziehbaren Gründen eine sinnlose Geld- und Zeit-Verschwendung darstellen.

mehr lesen
Quelle. BMJ
 

Hautkrankheiten

Atopische Dermatitis: eine unkonventionelle Bakterien-Therapie scheint erfolgreich zu sein

Das US-National Institut of Health (NIH) berichtete über die Anwendung von natürlicherweise auf der gesunden menschlichen Haut vorkommenden Roseomonas mucosa Bakterien. Es zeigte sich in einer am NIH Clinical Center in Bethesda, Maryland, USA, durchgeführten wissenschaftlichen Studie, dass die Bakterien im Kontakt mit der erkrankten Haut tatsächlich, wie vorher in Tierversuchen gesehen,  in der Lage waren, die Symptome einer Atopischen Dermatitis deutlich zu bessern. Die wissenschaftliche Studie wurde im angesehenen Fachblatt JCI Insight veröffentlicht.

mehr lesen
Quelle: NIH Newsletter, JCI Insight , Mai 2018

Radikale Forderung:  Preise für Alkohol erhöhen

Ähnlich wie in Schottland soll nun auch in Deutschland für Alkohol ein verbindlicher Mindestpreis eingeführt werden. Forscher erhoffen sich dadurch eine Absenkung des besorgnis erregenden hohen Alkoholkonsums und damit einen deutlichen Rückgang der alkoholbedingten Gesundheitsgefahren.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Bluthochdruck

Welcher blutdrucksenkenden Arzneimittel-Wirkstoff ist für die Erstbehandlung eines Bluthochdrucks zu empfehlen?

Ein erhöhter Blutdruck (arterielle Hypertonie) ist weit verbreitet und führt - wenn er nicht lebenslang konsequent behandelt wird - unter anderem zu einem deutlich erhöhten Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko und verkürzt so die allgemeine Lebenserwartung. Dieangesehene Wissenschaftsorganisation Cochrane hat nun das update einer schon vor Jahren durchgeführten wissenschaftlichen Datenanalyse veröffentlicht, bei der es darum ging den für die Erstbehandlung des erhöhten Blutdrucks den am besten geeigneteen Arzneimittel-Wirkstoff zu identifizieren. Die Forscher kamen zu dem Schluß, dass die Behandlung eines mittel- bis hochgradig erhöhten Blutdrucks  mit einem niedrig dosierten harntreibenden Thiazid-Diuretikum  begonnen werden sollte. Auch  ACE-Hemmer und Kalziumantagonisten wirken gut und sind daher zu empfehlen.

mehr lesen
Quelle, News Medizin 2000, Cochrane

Schmerztherapie

Entzündungshemmende Schmerzmittel erhöhen das Herz-Kreislaufrisiko

Menschen, die unter schweren Gelenkschmerzen leiden - beispielsweise unter einer chronischen rheumatoiden Arthritis - sind auf die Langzeit-Einnahme von sog. nicht-steroidalen Antiphlogistika (z.B. Aspirin, Ibuprofen oder Diclofenac)  angewiesen. Diese Wirkstoffe werden grob in die Gruppe der nicht-selektiven, bzw. selektiven Antiphlogistika unterteilt. Sie unterscheiden sich in erster Linie durch die unterschiedliche Beeinflussung des Entzündungs-Enzyms Cox-2. Für beide Wirkstoffgruppen konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass sie zahlreiche, zum Teil lebensbedrohlich gefährliche,  Nebenwirkungen haben.  Für welche Medikamente sollen sich nun Betroffene und ihre Ärzte daher entscheiden, wenn die Schmerzen nicht auszuhalten sind?

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Änderung des Lebensstils ist oft eine sinnvolle Ergänzung der üblichen medikamentösen Therapie

Vorhofflimmern ist weit verbreitet und erhöht das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und den plötzlichen Herztod. Jetzt hat ein US-Forscherteam im Zusammenhang mit den oft empfohlenen Änderungen des Lebenstils der Erkrankten zehn Untersuchungen ausgewertet und kamen zu dem Schluß, dass es überzeugende Belege dafür gibt, dass leichte körperliche Aktivitäten, die Reduktion eines erhöhten Körpergewichts, Akupunktur und Yoga-Übungen die Häufigkeit des beobachteten Vorhofflimmerns vermindern und so oft die Lebensqualität der Patienten verbessern. 

mehr lesen
Quelle: American Journal of Cardiology

Ist Bienenhonig als Medikament geeignet?

Wenn Kinder husten:  Eltern fragen sich , ob Bienenhonig wirklich hilft?

Hustende Kinder sind einer der häufigsten Gründe dafür, dass Eltern mit ihren Kindern eine Arztpraxis aufsuchen. Für die Therapie von Husten stehen zwar viele Medikamente zur Verfügung - doch Eltern bevorzugen oft bewährte Haus- und Naturheilmittel, um bei harmlosen Atemwegserkrankungen unliebsame Nebenwirkungen zu vermeiden.
Besonders beliebt ist in Deutschland die Gabe von Honig. Jetzt hat die Cochrane Wissenschaftsorganisation die vorhandenen wissenschaftlichen Studien ausgewertet und kam nach der Analyse der Daten zu dem Schluß, dass die Kurzzeit-Therapie mit Bienenhonig tatsächlich besser hilft, als ein zur Kontrolle verabreichtes Scheinmedikament (Plazebo).
Die Anwendung von Bienenhonig ist praktisch nebenwirkungsfrei und kann daher von den Therapeuten in unkomplizierten Fällen guten Gewissens empfohlen werden.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2018

Ei-Allergie: Wirksamkeit und Verträglichkeit der oralen Immuntherapie

Allergien gegen Eier gehören zu den häufigsten Lebensmittel-Allergien. Die Standard-Behandlung ist derzeit die strikte Vermeidung von Eiern in der Nahrung. Jetzt hat die  Wissenschaftsorganisation Cochrane in einer Untersuchung 10 zufallsgesteuerte Studien ausgewertet, die unter Teilnahme von 439 Kindern die Wirksamkeit der oralen Immuntherapie (keine Studie zur sublingualen Immunterapie) getestet haben. Dabei zeigte sich, dass nahezu alle Kinder (84%) die die orale Immuntherapie erhalten hatten nach Ende der jeweiligen Einzelstudie ,  im Gegensatz zu den Kindern der Kontrollgruppen, Eier gut vertragen konnten.  Doch das Risiko schwerer Nebenwirkungen  war leider im Verlauf der oralen Immuntherapie sehr hoch. Daher ist die Akzeptanz der noch im Erprobungsstadium befindlichen oralen Immuntherapie sehr niedrig. Es ist daher in jedem Einzelfall unbedingt erforderlich, die Vor- bzw. Nachteile der alternativen oralen Immuntherapie sorgfältig gegeneinander abzuwägen.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2018 Apr 20 [Epub ahead of print]

Fischöl-Kapseln:  zur Herzinfarkt- und Schlaganfall-Prophylaxe ungeeignet

Die häufig als Nahrungsergänzungsmittel konsumierten Fischöl-Kapseln senken das Herz-Kreislaufrisiko nicht.

Seit viele Jahren gehören Fischöl-Kapseln zu den beliebtesten  Nahrungsergänzungsmitteln. Ihnen wird eine deutliche Senkung des Herz-Kreislauf-Risikos zugeschrieben. Doch diese Annahme scheint falsch zu sein.  Eine neue Studie zeigte nämlich, dass die als wichtigste Wirkkomponente angesehenen Omega-3-Fettsäuren überraschenderweise im Vergleich zur Einnahme von Scheinmedikamenten (Plazebos) nicht in der Lage sind, das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, JAMA April 2018

Alternativmedizin Schmerzbekämpfung

Therapie von chronischen Muskel- und GelenkschmerzenTai Chi ist  bei der Behandlung einer Fibromyalgie Aerobic Übungen überlegen

Viele Menschen leiden unter einer Fibromyalgie.  Als Therapie haben sich Standard-Methoden der Physiotherapie, bzw. Aerobic Übungen durchgesetzt. Jetzt zeigte sich in einer wisenschaftlichen Studie,  dass sich die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bei der Langzeitanwendung von Tai Chi-Übungen deutlicher besserten, als bei den Patienten der Kontrollgruppe,  die mit Aerobic Übungen behandelt wurden.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, BMJ,April, 2018

Allergievorbeugung durch Stillen - auf das richtige Maß kommt es an

Die Frage steht im Raum, ob ein möglichst langes Stillen tatsächlich ein Wundermittel ist, um die Kinder  im späteren Leben vor allergischen Erkrankungen wie beispielsweise Neurodermitis zu schützen?  Mit der Problematik vertraute Experten sind skeptisch.

Es steht nach wie vor außer Zweifel, dass die ausschließliche Brusternährung für Kinder in den ersten vier Lebensmonaten die beste existierende  Krankheitsvorbeugung darstellt. Doch nach diesen 120 Tagen sollte nach Meinung der meisten Ärzte unbedingt damit begonnen werden, den Kindern Beikost anzubieten.
Es erwies sich nämlich  in neueren Studien als kontraproduktiv, die Kindern länger als vier Monate lang ausschließlich zu stillen. So zeigte eine Untersuchung beispielsweise, dass sich das Risiko für die weit verbreitete Neurodermitis mit jedem zusätzlichen Monat erhöht, in dem die Kinder  ausschließlich gestillt wurden. 
Auch andere  Studien haben Zweifel daran aufkommen lassen,  dass ein längeres ausschließliches Stillen  sinnvoll ist.

mehr lesen
Quelle: Colliquio, April 2018

Großstudie:  Schon kleine Mengen Alkohol sind angeblich nach neuesten Erkenntnissen gesundheitsschädlich und verkürzen die statistische Lebenserwartung 

Bisher gingen viele Forscher davon aus, dass der tägliche Konsum geringer Mengen Alkohol (ein Glas Wein pro Tag) insbesondere die Gesundheit von Herz und Kreislauf eher fördert.  Doch nun deutet eine im angesehenen Fachblatt Lancet veröffentlichte Untersuchung an,  dass diese optimistische Ansicht möglicherweise falsch ist. Die ausgewerteten Daten legen nämlich den Verdacht nahe, dass selbst kleine Mengen Alkohol das statistische Krebs- und Herz-Kreislauf-Risiko  erhöhen - und die Lebenserwartung vermindern.   Doch kann man den in die Studie eingeflossenen Daten wirklich trauen?  Ist es nach der allgemeinen Lebenserwartung nicht eher wahrscheinlich, dass die Studienteilnehmer in Wirklichkeit deutlich mehr Alkohol trinken, als sie bei der Befragung durch die Forscher freiwillig eingeräumt haben?  Den tatsächlichen Alkoholkonsum können die an den Studien beteiligten Wissenschaftler bei insgesamt rund 600.000 Menschen nicht einmal ansatzweise verifizieren.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Spiegel online, The Lancet

Aspirin und Krebs

Dass das bekannte Schmerzmittel Aspirin (ASS=Azetylsalizylsäure) das Risiko vermindert,  an einigen Krebsarten zu erkranken, ist wissenschaftlich gut belegt. Doch wie verhält es sich beim besonders gefährlichen Krebs der Bauchspeicheldrüse (Pankreas-Karzinom) ? Hier produzierten wissenschaftliche Studien in der Vergangenheit widersprüchliche Ergebnisse. Um dieser die Patienten verunsichernden Frage nachzugehen,  publizierte nun eine Forschergruppe im Fachblatt Gastroenterology eine Studie die zeigte, dass weder Aspirin, noch ein anderer Schmerzkiller der gleichen Wirkstofffamilie  - sog. NSAIDs - wie befürchtet das Risiko erhöhte, an einem Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkranken. Diese Nachricht dürfte besonders jene Patienten beruhigen, die aufgrund chronischer Schmerzen über viele Jahre auf Aspirin und ähnliche Substanzen angewiesen sind. 

mehr lesen
Quelle: Gastroenterology April 2018

Rätselhafte Gewichtszunahme nach Rauchenentwöhnung

Viele Ex-Raucher klagen über für sie eine überraschende Gewichtszunahme - obgleich sie angeblich nicht mehr essen als vorher.  Doch meist werden ihren Beteuerungen weder von den Ärzten geglaubt, noch von den Menschen ihrer Umgebung. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, worauf die rätselhaften Gewichtszunahmen wahrscheinlich zurück zu führen sind. Die Ex-Raucher sind möglicherweise tatsächlich unschuldig an dem lästigen Nebeneffekt einer erfolgreichen Rauchenentwöhnung. Oft ernähren sie sich nur falsch. Und diese falsche Auswahl der Lebensmittel hat unerwünschte Konsequenzen, sobald die Nikotin-Stoffwechselbremse wegfällt,  über die man noch wenig weiß.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Wissenschaft aktuell, BMC Public Health , April 2018

Asthma: Schwierige Patienten

Häufige Non-Compliance bei Asthma-Kranken erschweren die Behandlung

Viele Asthmatiker boykotieren (non-compliance) die Therapievorschläge ihrer behandelnden Ärzte. Selbst schwere Verlaufsformen der auch in Deutschland weit verbreiteten Krankheit führen nicht immer dazu, das die Patienten tun, was ihre Ärzte verordnen und was ihnen nützen würde. Jetzt haben US-Forscher eine Methode entwickelt, die das Ausmaß der Asthma-Erkrankung bei einem individuellen Patienten in Echtzeit sichtbar macht. Die Kranken atmen ein Gas ein, das bei einer Magnet-Resonanz-Untersuchung (MRI =Magnet Resonance Imaging)  deutlich anzeigt, welche Teile der Lunge gut mit Luft versorgt wurden. Das beseitigt bestehende Zweifel am Ausmaß der Asthmaerkrankung.

mehr lesen
Quelle; Medizin News April 2018, CTV NEWS Kanada, April 2018,American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine.

Dickdarmkrebs:  Ist kürzer besser als länger?

Ein fortgeschrittener Dickdarmkrebs wird üblicherweise - nach der operativen Entfernung des bösartigen Tumors - sechs Monate lang chemotherapeutisch behandelt.  Jetzt wurde dieses übliche Therapie-Verfahren im Fachblatt New England Journal of Medicine von einer Forschergruppe in Zweifel gezogen.Unter der Bezeichnung Idea wertete diese Studien aus, an denen 12.000 Darmkrebs-Patienten teilgenommen hatten.
Die Wissenschaftler fanden im Verlauf der Untersuchung heraus, dass eine über nur drei Monate durchgeführte Therapie nahezu gleich gut wirkt,  wie die übliche, doppelt so lange Gabe der eingesetzten Zellgifte - bei einer deutlich niedrigeren Rate an schweren Nebenwirkungen.

mehr lesen
Quelle: Newa Medizin 2000, New England Journal of Medicine April 2018, NZZ

Bariatrische Operationen (Operationen gegen extreme Fettsucht)wirken sich nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche - und somit gelegentlich auf die bestehenden Partnerschaften aus. 

Je nach Blickwinkel - oft positiv, aber gelegentlich auch negativ. Dieser Aspekt sollte nach Meinung der Experten unbedingt vor einer so folgereichen Operation thematisiert werden.

mehr lesen
Quelle: JAMA Surg. Published online March 28, 2018.

Schwangerschaftsabbrüche

Interview: "Hadern Sie damit, dass Sie ungeborenes Leben beenden?"

Frauenärztin Nora Szasz ist angeklagt, gegen das Werbeverbot für Abtreibungen verstoßen zu haben. Hier erklärt sie, warum sie die Eingriffe vornimmt und dass strengere Gesetze nicht die Zahl der Abbrüche senken.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 Alternative Schmerztherapie

Die umstrittene "Bienen-Akupunktur" (auch Apitherapie genannt) ist wissenschaftlich nicht abgesichert und außerdem prinzipiell  lebensgefährlich

In Spanien ist jetzt eine 55jährige Frau nach einer "Bienen-Akupunktur" an einem anaphylaktischen Kreislauf-Schock gestorben.  Eine Notfall-Therapie kam aufgrund einer mangelhaften Vorbereitung des Therapeuten auf Notfälle zu spät zum Einsatz. Obgleich bekannt sein sollte, dass Insektengiftallergien zu der Gruppe der gefährlichsten akuten Notfälle überhaupt gehören.

mehr lesen
Quelle: News Medzin 2000, März 2018

Grippaler Infekt: Homöopathie kann in der Akut-Phase hilfreich sein

In der Akut-Phase ist schnelles und richtiges Handeln entscheidend für den weitere Krankheitsverlauf

Die Angreifer sehen aus wie zusammengerollte Igel: kugelig und mit unzähligen Stacheln auf der Außenhaut, sind aber nur etwa einen Zehntausendstel Millimeter groß. Rund 1.000 Milliarden von ihnen haben auf dem Kopf einer Stecknadel Platz. Allerdings reicht schon etwa eine Million dieser Viren aus, um eine handfeste Erkältung hervorzurufen. In die Atemwege eingedrungen lösen sie mit Hilfe eines Enzyms den Schutzwall der Schleimhäute auf, dringen in deren Zellen ein und zwingen sie, Millionen neuer Viren zu produzieren. Zwei bis vier Tage später erreicht der virusbedingte grippale Infekt die akute Phase und quält mit Kopf- und Halsschmerzen, Schnupfen, Heiserkeit. Die körpereigenen Abwehrkräfte haben die Infektion nicht mehr abwenden können.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, März 2018,werbende News-Meldung Sanorell Pharma

Herzinfarkt-Prophylaxe

Die derzeit vorherrschende Theorie wird angezweifelt:  leichtes Übergewicht soll das Herz nun doch nicht vor einem Herzinfarkt schützen.

Eine im European Heart Journal veröffentlichte Studie weckt Zweifel an der These, dass Menschen mit leichtem Übergewicht seltener an einem Herzinfarkt erkranken als normal- ,  oder untergewichtige Studienteilnehmer. Die Autoren der Untersuchung kamen aufgrund ihrer Neubewertung der früher zusammengetragenen Daten zu der Überzeugung, dass die allein auf dem BMI basierende Risiko-Bewertung wohl doch nicht die Wirklichkeit wiederspiegel. Zusätzliche Mess-Daten liefern nämlich ein ganz anderes Bild.

mehr lesen
Quelle: European Heart Journal März 2018

E-Zigaretten: die moderne Alternative zum rauchen von Tabak-Zigaretten schadet wahrscheinlich  mehr als sie nutzt

Seit einiger Zeit gibt es E-Zigaretten, die die Nutzer vom Rauchen "echter" Tabak-Zigaretten abhalten sollen. Doch Experten zweifeln am Nutzen dieser für Raucher gedachten "Krücken". Sie haben im Fachblatt PLOS-ONE eine Studie veröffentlicht, die belegen soll, dass E-Zigaretten als "Einstiegsdroge" ins echte Rauchen von Tabak-Zigaretten mehr Schaden anrichten, als Nutzen stiften.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, PLOS ONE März 2018

Medizinethik 
Am Down-Syndrom scheiden sich die Geister

Immer mehr Menschen stellen sich und den Politikern die Frage, ob ungeborene Kinder, bei denen dank modernster Diagnostig schon früh ein  Down Syndrom  (Trisomie 21 - oder abwertend auch als "Mongolismus" bezeichnet) festgestellt wurde, weiter abgetrieben werden dürfen, oder ob eine solche Abtreibung verboten werden soll?

Während in liberalen Ländern wie Island und Dänemark bereits heute nahezu 100% aller an Down-Syndrom erkrankten Embryos abgetrieben werden, macht sich in den USA eine konservative Gegenbewegung breit. Dort werden nur 67% der betroffenen Kinder durch eine Schwangerschaftsunterbrechung getötet. 

mehr lesen
Quelle: Washington Post,März 2018,News Medizin 2000,Am J Med Genet A. 2011 Oct; 0(10): 2360–2369.

Krebs der Vorsteherdrüse

Screening-Untersuchung zur Früherkennung einer Prostatakrebs-Erkrankung:  auf einen PSA-Test kann verzichtet werden

Der Einsatz der schon seit vielen Jahren umstrittenen PSA-Untersuchung ist nach Meinung von Experten im Rahmen einer Screening-Untersuchung  nicht sinnvoll.  Möglicherweise ist der durch die Screening-Untersuchung und deren Folgen entstehende Schaden größer als der sich einstellende Nutzen.

mehr lesen
Quelle: JAMA März 2018, News Medizin 2000

Warnung vor Lebensgefahr

Der Biomarker FeNOkann schwere Asthma-Verläufe voraussagen

Anläßlich des Kongresses der American Academy of Allergy, Asthma & Immunology (AAAAI/WAO 2018.) wurde in Orlando, Florida, USA, eine wissenschaftliche Studie vorgestellt, die mit Nachdruck auf die Wichtigkeit des Biomarkers FeNO im Zuge der Asthma-Diagnose für die Vorhersage des drohenden Asthma-Verlaufs hinwies. 

ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01854047

mehr lesen
Quelle:Pulmology Adviser 2018, werbende Informationen Specialmed, März 2018

Volksleiden Depression

Alle marktüblichen Antidepressiva konnten ihre Wirksamkeit und gute Verträglichkeit in zahlreichen wissenschaftlichen Studien unter Beweis stellen

Depressive Verstimmungen sind weit verbreitet und sollen weltweit etwa 380 Millionen Menschen betreffen. Jetzt hat eine Forschergruppe im Fachblatt Lancet eine Metastudie veröffentlich in der die Ergebnisse von 522 Studien ausgewertet wurden, an denen 116.477 depressive Patienten teilgenommen hatten. Die Ergabnisse waren eindeutig: alle 21 bewerteten Antideopressive wirken besser als die zum Vergleich herangezogenen Scheinmedikamente. Doch es gibt natürlich Unterschiede zwischen den einzelnen Substanzen. Wei in der Vergangenheit auch, müssen Ärzte und betroffene Patienten in Zukunft ausprobieren, welches Medikament zu welchem Pastienten paßt.

mehr lesen
Quellen: News Medizin 2000, März 2018, Lancet 2018

Rauchenentwöhnung durch Bekämpfung der Nikotin-Sucht

Es ist medizinisch wenig sinnvoll, wenn ein Zigaretten-Raucher auf das Rauchen von Zigarren, bzw. auf die Verwendung einer Tabakpfeife umsteigt.  Die Risiken tödlicher Herz-Kreislauferkrankungen und bestimmter Krebsarten sinken dann zwar tatsächlich ab -  doch das Sterberisiko ist im Vergleich mit jenem der Nichtraucher noch immer viel zu hoch. Die Raucher tauschen dann im übertragenen Sinn Pest mit Cholera aus. Nur der Totalverzicht auf das Rauchen ist daher für jene  Menschen sinnvoll, die an ihrer Gesundheit interessiert sind und die keine Lebenszeit vergeuden wollen.

mehr lesen
Quelle:News Medizin 2000, JAMA Internal Medicine

 

FDH  "Friss die Hälfte!" - kommt diese alte, längst totgesagte, Bauernregel für eine gesund Ernährung wieder zu ihrem Recht?h3> href="http://www.medizin-2000.de/gesunde-ernaehrung/uebergewicht" target="_blank"> Übergewichta> bekämpfen: fettarme und kohlenhydratarme Diäten wirken offenbar gleich effizient

Übergewicht gilt als wichtiger Risikofaktor unter anderem für Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen und Zuckerkrankheit. Doch mit welcher Art von Diät ist ein gesteuerter Gewichtsverlust und die Förderung der Gesundheit am besten möglich?

Jetzt hat eine Forschergruppe festgestellt, dass die Studienteilnehmer nach einem Jahr rund 5 kg Körpergewicht abgenommen hatten -unabhängig davon, ob sie sich nun fett- oder kohlenhydratarm ernährt hatten. Die Ernährungsexperten kamen daher zu einem Fazit, das ein Laie vereinfachend und unwissenschaftlich in etwa so zusammenfassen könnte:  "Friss die Hälfte!"

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, JAMA

Pflanzenheilkunde:eine effektive Herzinfarkt-Prophylaxe ist mit Knoblauch nicht möglich

Mit einer  im Fachblatt  JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie wurde nachgewiesen, dass Knoblauch in jeder der getesteten Formen nicht in der Lage war, den erhöhten Blutspiegel an LDL-Cholesterin - oder einem anderen Blutfett -  zu beeinflussen - weder positiv, noch negativ.

mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000, JAMA Internal Medicine

Hyperthermie-Therapie bei Krebs

Bösartiges Weichteilsarkom kann erfolgreich mit Hyperthermie behandelt werden.

Deutsche Forscher konnten jetzt in einer im Fachblatt JAMAoncology veröffentlchten Studie zeigen, dass eine zusätzlich zur Chemotherapie angewandte Tiefenhyperthermie  zeigen können, dass eine zusätzlich zur üblichen  Chemotherapie angewandte Tiefenhyperthermie (sog. Fiebertherapie) den Behandlungserfolg deutlich verbessern kann.

Die regionale Überwärmung von Tumoren im Temperaturbereich von 40° bis 43° Celsius kann in Kombination mit einer prä- und postoperativen Chemotherapie das Langzeitüberleben von Patienten mit Weichteilsarkomen im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie verlängern.   

mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000, Gesundheitsstadt Berlin, JAMA oncology

Schutzimpfung gegen Virusgrippe:  die Impfungen sind sicher - und der  prinzipielle Nutzen ist trotz aller Kritik gut belegt.

In jedem Herbst wird in den Medien für die sog. "Grippenschutzimpfung" geworben.  Doch entspricht der Nutzen den Erwartungen? Jetzt hat die  Forschungsorganiation Cochrane 25 klinische Studien analysiert, an denen rund 26.000 gesunde Erwachsene teilgenommen hatten. Die veröffentlichten Ergebnisse zeigten, dass die Impfungen bei Gesunden in der Lage sind, die Häufigkeit der  Grippeerkrankungen von 2% auf 1% zu senken.  Insgesamt mußten 71 Persionen geimpft werden, um eine Grippeerkrankung zu verhindern. Die Autoren betonten, dass sie keine Hinweise auf ernsthafte Nebenwirkungen der Impfungen gefunden haben.

In einer zweiten Datenanalyse wurden die Auswirkungen von Impfungen gegen Virusgrippe auf Menschen untersucht, die zum Zeitpunkt der Impfung älter als 65 Jahre waren. Hier beklagten die Autoren die unzureichende Qualität der Studien und kamen zu dem vorsichtigen Schluss, dass die Impfungen die Häufigkeit von Grippeerkrankungen wahrscheinlich von 6% auf 2.4.% senken kann. Sie rieten für die Zukunft dringend dazu, dass die alternde Gesellschaft in bessere Studien investieren sollte.

mehr lesen
Quelle:Cochrane Database Syst Rev. 2018 Feb
mehr lesen
Quelle:Cochrane Database Syst Rev. 2018 Feb

Wirklichkeitsverweigerung: wenn Narkosen zum Horrortrip werden

Narkosen gelten heute als sicher. Doch stimmt dies? Tatsächlich ist es so, dass Narkosen sehr sicher geworden sind.  Doch dies ändert nichts an der Tatsache, dass tausende von Patienten während einer OP aus der Vollnarkose aufwachen und die Stimmen der Operateure hören, bzw. sogar Schmerzen empfinden. Da sie aufgrund der eingesetzten Medikamente nicht aktiv atmen können, beginnt dann in seltenen Ausnahmenfällen ein reiner Horrortrip. Die Patienten glauben ersticken zu müssen, obgleich sie künstlich beatmet werden. Es soll sich um einen Patienten unter 1.000 bis 2.000 handeln, die dies erleben - und nur 1 Patient unter 250.00 stirbt im Zusammenhang mit einer Vollnarkose.

mehr lesen
Quelle Gute Pillen schlechte Pillen
mehr lesen
Quelle; The Guardian, Februar 2018

Thymus-Therapie mit Thymus-Peptiden

Die Therapie mit Thymus-Peptiden kommt bei zahlreichen Gesundheitsstörungen zum Einsatz. Besondere Schwerpunkte sind ein geschwächtes Immunsystem,  das zu zahlreichen Erkältungskrankheiten führt, die Vorbereitung auf eine geplante Impfung gegen Virusgrippe und als Begleittherapie bei Krebserkrankungen. Voraussetzung für Heilmethoden der Erfahrungsmedizin, für die es naturgemäß wenig wissenschaftliche Daten gibt, ist als Mindeststandard die gefahrlose Anwendung beim Patienten und die niedrige Rate an Nebenwirkungen. Daher ist es wichtig zu wissen, dass die um Objektivität bemühte Cochrane-Wissenschaftsorganisation nach der Auswertung der vorhandenen wissenschaftlichen Daten aufgrund der Ergebnisse der angefertigten Studien zu dem Schluss kommt, dass die Anwendung von Thymus-Peptiden - natürlichen und synthetischen - für die Patienten gut verträglich war.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma , 05.02 2018

Tee-Genuß und Speiseröhrenkrebs

Sehr heißer Tee erhöht immer dann das Risiko für Speiseröhrenkrebs, wenn die Patienten gleichzeitig viel Alkohol trinken oder Zigaretten rauchen.

Diese Erkenntnis erbrachte eine chinesische Studie, die im Fachblatt Annals of Internat Medicine veröffentlicht wurde. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden die Daten von 456.155 Patienten im Alter zwischen 30 und 79 Jahren ausgewertet, von denen über einen Zeitraum von durchschnittlich 9.2 Jahren 1.731 an Speiseröhrenkrebs erkrankten.

mehr lesen
Quelle: Annals of Internat Medicine

Herzinfarkt Prophylaxe: Fischöl-Kapseln enttäuschen

Seit vielen Jahren werden Omega-3-Kapseln (Fischölkapseln) für die Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen empfohlen.  Doch nun zeigte sich, dass der Konsum dieser Nahrungsergänzungsmittel nicht in der Lage ist, das Risiko für tödliche und nicht tödliche Herz-Kreislauferkrankungen abzusenken.

mehr lesen
Quelle: JAMA Cardiology Januar 2018

Rauchenentwöhnung: nur ein 100%-Stopp ist sinnvoll

Viele Raucher versuchen aus Angst vor Lungenkrebs und Herzinfarkt mit dem Rauchen aufzuhören.  Doch das Rückfallrisiko ist bei allen zur Verfügung stehenden Methoden der Rauchenentwöhnung sehr hoch.  Die Zigaretten-Liebhaber wollen daher ihre Gesundheit dadurch schützen, indem sie die Zahl der  täglich gerauchten Zigaretten deutlich reduzieren. Doch dieses relativ bequeme Vorgehen ist nahezu nutzlos, da das Risiko für lebensbedrohliche Krankheiten kaum absinkt, wenn pro Tag statt 20 Zigaretten nur noch eine geraucht wird.

mehr lesen
Quelle: News Info-Netzwerk Medizin 2000, Januar 2018

Mittelmeerdiät schützt vor Herzinfarkt

Durch eine „Mittelmeer-Diät“ lässt sich bei Risikopatienten ohne Kalorienbeschränkung das Risiko für schwere Herz-Kreislauferkrankungen  um rund 30 % senken.
Dies hat die in Spanien durchgeführte große Studie  „Prevención con Dieta Med-iterránea“ (oder PERIMED-Studie) gezeigt, an der 7.447 Männer (55 bis 80 Jahre) und Frauen (60 bis 80 Jahre) teilnahmen.  Diese hatten zwar keine Herz-Kreislauferkrankung, dafür aber Risikofaktoren wie einen Typ 2-Diabetes, Rauchen, arteriellen Bluthochdruck, Übergewicht Fettstoffwechselstörungen  oder eine familiäre Belastung.
Die sog. „Mittelmeer-Diät“ zeichnet sich durch eine hohe Zufuhr von Olivenöl, Obst, Gemüse, Nüssen und Cerealien und einen gemäßigten Konsum von Fisch und Geflügel aus.  Milch, rotes Fleisch und Süßigkeiten werden selten verzehrt – aber ein oder zwei Gläser Wein gehören zu jedem Essen.

mehr lesen
Quelle: News Info-Netzwerk Medizin 2000

Virusgrippe-Erkrankung erhöht das Herzinfarkt-Risiko dramatisch

In einer im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie haben kanadische Forscher nachgewiesen, dass eine im Labor nachgewiesene Virusgrippe-Erkrankung, innerhalb der ersten Woche nach Krankheitsausbruch, das Herzinfarkt-Risiko um 600% erhöht.  Das Risko ist bei älteren Mesnchen am höchsten, deren Erkrankung durch einen Virus vom Typ B ausgelöst wurde.
Dies bestätigt nach Meinung vieler Ärzte die Wichtigkeit der jährlich empfohlenen und durchgeführten Grippe-Schutzimpfung.

mehr lesen
Quelle. News Info-Netzwerk Medizin 2000 Februar 2018, NEJM 2017

Gesunde Ernährung

Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß

Pflanzeneinweiß ist gesünder als Eiweiß, das aus tierischen Quellen, insbesondere aus rotem Muskelfleisch, stammt. Dies verdeutlicht eine wissenschaftliche Studie, die im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde. Die Untersuchung wurde in den USA durchgeführt und vom National Institutes of Health (NIH) finanziert.

mehr lesen
Quelle: News Info-Netzwerk Medizin 2000, 2018, JAMA Internal Medicine

Alle Menschen sind gleich. Stimmt das ?

Chirurginnen sind möglicherweise etwas besser als ihre männlichen Kollegen.

Seit es Geschichtsschreibung gibt, waren Ärzte immer männlichen Geschlechts. Erst seit rund hundert Jaren können auch Frauen Medizin studieren und Ärztin werden. Heute studierern mehr Frauen Medizin als Männer. Daher stellt sich nun die Frage, ob Frauen ebenso gute Ärzte sind, wie ihre männlichen Kollegen. Um diese Frage  abzuklären wurde eine große wissenschaftliche Studie durchgeführt bei der die Daten von mehr als 100.000 Patienten ausgewertet wurden,  bei denen von  774 Chirurginnen und 2.540 Chirurgen 25 unterschiedliche Standard-Operationen durchgeführt worden waren. Die Auswertung der homogenisierten Daten ergab sehr ähnliche Daten - mit einem Unterschied. Die von Chirurginnen behandelten Patientinnen und Patienten hatten in den ersten 30 Tagen nach der Operation eine leicht niedrigere Sterblichkeit hatten, als jene Patientinnen und Patienten, die von männlichen Chirurgen operiert worden waren.  

mehr lesen
Quelle: BMJ Januar 2018

Plötzlicher Kindstod:  das Horror-Szenarium wird seit Ende der achtziger Jahre immer seltener beobachtet

Seit Ende der 80er Jahre hat die Häufigkeit des gefürchteten plötzlichen Kindstodes um 90% abgenommen.  Diese dramatische Risiko-Abnahme ist in erster Linie darauf zurück zu führen, dass sich das Verhalten der Eltern geändert hat. Heute schlafen die meisten kleinen Kinder  überwiegend auf dem Rücken liegend  - und nicht mehr wie früher üblich - in Bauchlage.  Dadurch ersticken weniger Kinder als früher.

mehr lesen
Quelle: Arch Dis Child doi:10.1136/archdischild-2017-312927), BMJ










Mittelteil Werbung
Werbung auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000.  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 17.06.2018


Ohne Schmerzen leben!

 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)

 
  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen. 

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen





 
Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier







> zum Seitenanfang


Twitter auf Medizin 2000

 Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?  Kein Problem: Sie können den
Bildwechsel mit der Maus beliebig lange anhalten.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.